ACDF : Bandscheibenentfernung und Fusion

Dieses Verfahren wird seit den 1950er Jahren angewandt und gehört zu den Routineoperationen an der Halswirbelsäule. Man hat bereits früh erkannt, dass das empfindliche Rückenmark bei einer Operation möglichst nicht berührt werden sollte. Daher entwickelte man einen Zugang zu Bandscheibenvorfällen und zu knöchernen Einengungen, die den Rückenmarkskanal verengen und auf das Rückenmark drücken von vorne. Mittels eines Schnitts an der linken oder rechten Halsseite wird zwischen der Schilddrüse und Luftröhre einerseits und dem Gefäß-Nervenbündel andererseits die Wirbelsäule von vorne dargestellt.

Nach der Identifizierung des zu behandelnden Segmentes werden Schrauben in die Wirbelkörper eingebracht, und dann die Bandscheibe schrittweise entfernt. Unter dem Mikroskop werden dann die in den Wirbelkanal reichenden Vorfälle oder knöcherne Wucherungen entfernt und so der Wirbelkanal selbst und die Nervenkanäle erweitert. Dazu spreizt man die Wirbel sanft auf. In das leere Bandscheibenfach muss dann ein Platzhalter eingebracht werden, der zu einer Fusion der 2 beteiligten Wirbel führt. Anfänglich hat man mit Knochendübeln gearbeitet, die aus dem Beckenkamm entnommen wurden. Heutzutage nimmt man Platzhalter (cages) aus PEEK (Polyethyletherketon) einer Art Plastik, oder auch Metallcages sind gebräuchlich. Dadurch muss man nicht zusätzlich am Beckenkamm eine oft schmerzhafte Entnahme von Knochen mehr durchführen.

Als Folge der Fusion kann im weiteren Verlauf eine Degeneration der darüber oder darunter befindlichen Segmente auftreten. Daher wurden beweglichkeitserhaltende Operationen wie die ADR entwickelt, um dies möglichst zu verhindern. Die Operation wird immer in Vollnarkose durchgeführt. Je nach Befund wird manchmal ein weicher Halskragen für die ersten Tage bzw. Wochen verordnet. Der Patient kann in der Regel am ersten Tag mobilisiert werden. Der Krankenhausaufenthalt beträgt etwa 4-5 Tage. Für einige Wochen sollte der Patient plötzliche Bewegungen des Kopfes vermeiden.

Bandscheibendeg. C4:5 und C5:6, Enge+Prolaps Bandscheibendeg. C4:5 und C5:6, Enge+Prolaps,2

Bandscheibendegeneration und -prolaps C4/5, C5/6 (rote Pfeile)

cage HWS detail

PEEK-Cage

Seite drucken


Comments are closed.