Auch Rheuma kann Ursache für chronischen Rückenschmerz sein

Bochum – Auf eine sogenannte axiale Spondyloarthritis (AS) als Ursache für chronischen Rückenschmerz hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hingewiesen. „Die Diagnose der AS beziehungsweise der axialen Spondyloarthritis, wie das gesamte Krankheitsspektrum heute zunehmend genannt wird, ist vor allem im frühen Stadium schwierig“, sagte Jürgen Braun, Leiter des Rheumazentrums in Herne und Kongress­präsident des 40. Kongresses der DGRh.

Braun wies darauf hin, dass nicht bei allen Patienten der typische Risikomarker HLA B27 nachweisbar und auch die Kernspintomographie nicht immer positiv sei. „Zudem werden junge Patienten mit chronischen Rückenschmerzen meist gar nicht auf entzündliche Ursachen hin untersucht“, ergänzte Klaus Schmidt, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh).

An entzündlich-rheumatischen Erkrankungen leiden in Deutschland nach Angabe der Fachgesellschaften etwa 1,5 Millionen Menschen. Neben den Spondylarthritiden gehört dazu auch die rheumatoide Arthritis (RA). In Deutschland leiden mehr als 440.000 Menschen daran.

Der Kongress findet gemeinsam mit der 26. Jahrestagung DGORh und der 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) vom 19. bis 22. September 2012 in Bochum statt. Ärzteblatt

Beitrag drucken


Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar